Pensionslücke wird immer größer!

Wie groß wird Ihre „Pensionslücke“ sein?

Jene, die schon heute in der Pension sind, haben es in der Regel gut, weil sie noch mit anständigen Bezügen leben können.Sie können sich noch vieles leisten, was das Leben angenehm macht!

Alle, die ab 01.01.2014 in den Ruhestand gehen, werden mit  jedem Jahr, welches  sie später gehen, weniger an Pensionen erhalten!! –  Hoffentlich haben sie bereits privat vorgesorgt!

Speziell für die jüngeren Menschen in Österreich wird die gesetzliche Pensionszahlung nur mehr eine  „Grundversorgung“ darstellen.

Aus heutiger Sicht werden jetzt 30-jährige mit weniger als der Hälfte des letzten Gehaltes auskommen müssen! Manche sind noch schlechter dran! Eine private Absicherung ist für diese Generation „unverzichtbar“!

Wie kann ich mich rechtzeitig finanziell absichern?

Welche Möglichkeiten habe ich persönlich?

Wenn Sie Ihre „finanzielle“ Zukunft selbst gestalten wollen, dann „klicken“ Sie die nachstehende Information an!

Vorsorge_A4


Staatszuschuss zu Pensionen schnellt nach oben

Startzuschuss zu PensionenDer Rechnungshof fordert Reformen im Pensionssystem. Der Grund dafür ist, dass der Bundesbeitrag zur Pensionsversicherung im Jahr 2010 um fast 15 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro gestiegen ist.

Vergleicht man die Ausgaben (67,287 Milliarden Euro) mit den Einnahmen (59,434 Milliarden Euro), dann ergibt sich 2010 ein neuerliches Delta. Insgesamt stieg das Defizit von 7,08 auf 7,853 Milliarden Euro.

Durch die hohe Anzahl an Pensionisten in Österreich wird sich die Situation in den kommenden Jahren weiterhin verschlechtern. Die bereits eingeleiteten Maßnahmen (Anhebung des Pensionsalters, längere Durchrechnungszeiten bis hin zur Bewertung der Lebensarbeitszeit) werden nicht ausreichen, um die Pensionen, wie heute finanzieren zu können.

Die Folge, speziell  für die jüngeren Generationen ist absehbar. Es wird unumgänglich werden, privat für die Zeit nach dem Erwerbsleben vorzusorgen.

Den Rest des Beitrags lesen »